Arduino-Workshop

„Arduino ist eine kostenlose Hardware-Plattform, die auf einem Board mit einem Mikrocontroller und einer Entwicklungsumgebung basiert und den Einsatz von Elektronik in multidisziplinären Projekten erleichtern soll“.

Der Kurs ist in 3 Module gegliedert:

  • Grundstufe: 31. März und 1. April. Erstes Modul, in dem wir uns mit elektronischen Konzepten beschäftigen und Komponenten wie Widerstände, Dioden, Sensoren und verschiedene Aktoren verwenden.
  • Mittelstufe: 21. und 22. April. Modul zum 3D-Druck oder zur additiven Fertigung, das die schnelle und kostengünstige Herstellung der von den Interessenten selbst entworfenen Bauteile ermöglichen wird.
  • Fortgeschrittenes Niveau: 19. und 20. Mai. Roboter- und Kranmodul, in dem die minimale Ausprägung eines mobilen Roboters entwickelt wird, indem die Komponenten zusammengebaut werden und ihm durch die Verwendung eines mit 3D-Druck hergestellten Chassis ein pädagogischer Mehrwert verliehen wird.

KOSTENLOSER Workshop, der sich an Personen über 16 Jahren richtet, die Interesse und Neugier an Technik und offener Hardware-Elektronik haben und gerne mit interaktiven Elementen experimentieren. Es sind keine vorherigen Programmierkenntnisse erforderlich.

Begrenzte Plätze: 30

  • Eröffnung des Anmeldeverfahrens am Montag, den 20. Januar 2017 um 9 Uhr.
  • Das Verfahren erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung,
  • Sobald die 30 Plätze belegt sind, wird eine Reserveliste mit 10 Plätzen erstellt*.

Sobald die Voranmeldungen eingegangen sind, erhalten die Angemeldeten eine Bestätigungs-E-Mail.

WAS SIE WÄHREND DES KURSES LERNEN WERDEN

Arduino-Platine

Das Arduino-Board wurde in Italien von Professor Massimo Banzi entwickelt, der Designern schnell beibringen wollte, wie man mit Elektronik arbeitet, um Elemente wie Licht, Ton und Bewegung in ihre Entwürfe einzubauen. Arduino ist eine kostenlose (offene) Hardwareplattform mit einer gewissen Rechenleistung, die sich durch ihre Fähigkeit auszeichnet, mit digitalen und analogen Ein- und Ausgängen zu interagieren.

Elektronik

Wir werden an elektronischen Konzepten arbeiten und Bauteile wie Widerstände und Dioden sowie verschiedene Sensoren und Aktoren verwenden: Potentiometer, LEDs, Servomotoren und Näherungssensoren. Ein Protoboard wird auch als Erweiterung für die Anschlüsse des Arduino-Boards mit Hilfe von für diesen Zweck vorbereiteten Kabeln verwendet.

3D-Druck

Der 3D-Druck oder die additive Fertigung ermöglicht es, selbst entworfene oder von Websites heruntergeladene Bauteile kostengünstig und schnell herzustellen (im Vergleich zur herkömmlichen Fertigung für Einzelstücke oder Kleinserien). Während der Workshops werden praktische Übungen mit 3D-gedruckten Plattformen durchgeführt.

Roboter und Kran – Bildungsplattformen

Für die Entwicklung der Praxis gehen wir von der minimalen Ausprägung eines mobilen Roboters aus, indem wir die oben beschriebenen Komponenten zusammensetzen und ihm durch die Verwendung eines mit 3D-Druck hergestellten Chassis einen pädagogischen Mehrwert verleihen.